Menu
Log in

 
Log in


Wissenswertes rund um Handy & Kommunikation

- Nützliche Tipps aus der GA Community -


Mobilfunk - mit mehreren (Ländervorwahl-)Nummern erreichbar bleiben 


Es gibt drei große Telefonanbieter in Singapur, die auch das Roaming von deutschen Mobiltelefonen aus ermöglichen:

  • Singapore Telecom (Singtel)
  • Starhub
  • MobileOne (M1)

TIPP:

1. Lasst Euch von Eurem deutschen Mobilfunkanbieter Eure bisherige Nr. auf eine Prepaid-eSimkarte ändern.
Bei einigen Anbietern, wie bspw. der Telekom, empfiehlt es sich ggf. einen Prepaid-Vertrag bei dem Tochterunternehmen congstar abzuschließen und die Nr. dahin mitzunehmen.
Bei Umzug ins Ausland habt Ihr ein Sonderkündigungsrecht für Eure Mobilfunkverträge.
Das Behalten Eurer bisherigen Nummer bietet den Vorteil, dass man oft bei diversen Verträgen und Mitgliedschaften die MobilNr. als Verifizierungs-Nr hinterlegt hat, die einem im Zweifel vor der Abreise alle gar nicht einfallen und man sich oft nach dem Umzug noch glücklich schätzt, die alte Nummer behalten zu haben. Mal ganz abgesehen von den diversen Kontakten in der Heimat, die einen weiterhin wie gewohnt erreichen können.  

2. Sobald Ihr in Singapur seid, besorgt Euch eine lokale Simkarte. Das geht zum Beispiel gleich am Flughafen Changi - in der Ankunftshalle nach der Gepäckausgabe gibt es diverse Stände. Die Tarife unterscheiden sich nicht wesentlich; es kann grundsätzlich aber gesagt werden, dass Telefon & Internet in Singapur sehr viel günstiger sind, als in Deutschland.

3. Richtet Euch für die Weiternutzung von WhatsApp z.B. zusätzlich die App WhatsApp Business auf dem Handy für Eure neue Singapurische Nr. ein - so behaltet Ihr die deutsche Nr. auf Eurer bisherigen Messenger-App, könnt aber auch mit der Singapurischen Nr. WhatsApp (Business) nutzen und habt auch ohne WLAN in Singapur Empfang.

4. Stellt in den Einstellungen sicher, wann welche Sim-Karte für was aktiv sein soll: Also bestenfalls in Singapur das Roaming für die deutsche Nr. deaktivieren und nur für WLAN Verbindungen freigeben.
Sobald Ihr mal in Deutschland zu Besuch seid, stellt Ihr das in den Einstellungen einfach um und seid auch dort wieder mobil erreichbar. 

Datenschutz und Umgang mit neuen Technologien


In Singapur tummeln sich die zukunftsweisendsten Anbieter und Technologien des 21. Jahrhunderts. Während Datenschutz einem Europäer ein hohes Gut ist, ist dieser Begriff in Singapur unbekannt. 
Bei jedem noch so kleinen Serviceanbieter werden Benutzerkonten angelegt, für so ziemlich jede Dienstleistung erfolgt der Kontakt über WhatsApp oder mittels eigener App des Anbieters.
Bezahlvorgänge funktionieren ebenfalls fast nur noch über Handys, Apps, wie PayLah oder WeChat Pay sind weit verbreitet. Die Handynummer des Zahlungsempfängers zu kennen, reicht aus für den sekundenschnellen Transfer, verbreitet für Taxifahrten, in Garküchen (Hawker) oder auch einfachen Kaffeestand.

Dieser fast schon sorglose Umgang mit Daten hilft natürlich ungemein den Softwareentwicklern dabei, ihre Technologien auszuprobieren. Auch die verbreiteten Kameras überall im Stadtstaat sind mit den smartesten Funktionen verknüpft. 
In Kaufhäusern und am Flughafen wird gezielt mittels Gesichtserkennungssoftware daran gearbeitet, das Kundenerlebnis zu verbessern. 

Es ist wahrscheinlich anfangs eine deutliche Umstellung, wenn man aus Deutschland ankommt, an fast allen Kontaktpunkten nach den eigenen Daten und Kontaktinformationen gefragt zu werden.
Unserer Erfahrung nach empfiehlt es sich, dies wie die Singapurer handzuhaben: Sie bewerten die Vorteile aus dem System insgesamt nützlicher für sie als die Sorge vor Missbrauch, mit einem für Asien typisch pragmatischem Ansatz.
Entscheiden muss es natürlich dennoch jeder für sich, und jeder sammelt auch an Erfahrungen.
Sofern man aber beispielsweise von einem Kosmetiksalon zu oft auf WhatsApp Werbung bekommt, kann man dort auch ganz einfach freundlich um keine/weniger Nachrichten bitten ("unsubscribe") und es wird in der Regel problemlos berücksichtigt.

Auch hier gibt es Scam & Robo-Calls / Scam in Social Media


Es hat damals keine drei Stunden nach Aktivierung von zwei brandneuen Prepaid-Karten gedauert, bis, fast zeitgleich, eine unbekannte Nummer mit US-Vorwahl angerufen hat. 

Tatsächlich gibt es aktuell eine Häufung von Fällen, bei denen fast täglich und aus mehreren unterschiedlichen Herkunftsländern angerufen wurde.

Abhilfe schaffte, die Anrufe niemals entgegenzunehmen und konsequent jede der anrufenden Nummern zu blockieren. Nach wenigen Wochen nahm die Häufigkeit dann auch deutlich ab, bis schließlich wirklich Ruhe war. 

Dies muss keinesfalls eine Erfahrung sein, die jeder neue Besitzer einer MobilNr. in Singapur machen muss. Aber falls es euch auch betreffen sollte, teilen wir gern diesen Hinweis

Selbstverständlich ist dies ein Phänomen unserer Zeit und nicht auf Singapur beschränkt. Von daher gilt hier wie andernorts: Zu gut erscheinende Angebote sind oft verdächtig, weitere Informationen einholen bevor man kauft ist ratsam. Und bei Kontaktaufnahmen Unbekannter niemals persönliche Daten weitergeben, auf unbekannte Links klicken oder irgendwohin einfach Geld überweisen.

Singapur ist im Übrigen äußerst rege beim Kampf gegen Spam, Scam und Online-Betrug. Hier werden regelmäßig Warnungen ausgegeben und Empfehlungen zum Umgang publiziert. 

Link Artikel Straits Times: "MORE THAN 5,500 NUMBERS BLOCKED AND 722,000 SMSES REPORTED VIA SCAM PREVENTION APP SCAMSHIELD

Kontakt | Satzung  | Sitemap 

Für Mitglieder: Alle Eventbuchungen und Mitgliedschaft einfach verwalten mit der WildApricot App

Copyright © 2024. German Association. All rights reserved.


Powered by Wild Apricot Membership Software